Germany

News 2. August | Markus Brunner

Vom 30.06-06.07.2019 fand die Damen Europameisterschaft in Ostrava (Tschechien) statt. Eine gute Platzierung war dieses Jahr von großer Bedeutung, da sich nur die besten sechs Länder für die Olympiade 2020 in Tokyo qualifizieren können. DIE PRAGUE BASEBALL WEEK Als Vorbereitung für die EM nahmen wir an der Prague Softball Week teil, da dort andere Nationalmannschaften vertreten waren und die Spiele ein hohes Niveau versprachen. Diese begann am Dienstag den 25.06.2019. Am selben Tag reisten wir an und fuhren direkt ans Feld, um unser erstes Spiel gegen Russland zu spielen. Die lange Fahrt saß uns noch in den Knochen. Wir fanden nicht richtig ins Spiel und haben letztendlich 5:0 verloren.
Am nächsten Tag ging es ausgeschlafen gegen Schweden weiter. Dieses Spiel gewannen wir deutlich mit 8:1. Das zweite Spiel gegen die tschechische U19 Nationalmannschaft war ein Krimi. Bis zum siebten Inning lagen wir 5:2 hinten, in Extra Innings konnten wir das Spiel jedoch mit 6:5 für uns entscheiden. Donnerstags hatten wir unser erstes Spiel gegen ein lokales Team aus Prag, welches wir mit 11:1 deutlich für uns entschieden. Somit qualifizierten wir uns für das Halbfinale gegen ein Team aus den USA – wir gewannen das Spiel mit 4:1, kehrten jedoch erst kurz vor Mitternacht ins Hotel zurück.
Wider Erwarten der Gegner standen wir am Freitag dann im Finale gegen Russland, gegen die wir am ersten Tag bereits verloren hatten. Da das Spiel erst nachmittags angesetzt war, nutzten wir den Morgen noch für eine Hitting Session, bei der die Pitcher im Hotel bleiben durften, um der Hitze zu entgehen. Um 16:00 Uhr begann dann das Finale, welches wir 5:0 gewinnen konnten. Dieses Spiel gab uns nochmal mehr Selbstsicherheit, da Russland international als starkes Team bekannt ist.

EUROPAMEISTERSCHAFT IN OSTRAVA Am Samstagmorgen ging es weiter nach Ostrava, einem kleiner Ort, rund 3,5 Autostunden von Prag entfernt. Nachdem wir auf unsere Zimmer aufgeteilt worden sind führen wir zum Spielfeld in Ostrava, wo ein leckeres Abendessen auf uns wartete. Sonntags eröffneten wir dann die diesjährige EM mit unserem ersten Vorrundenspiel gegen die Schweiz. Dabei erhielten wir die Energie der Vorbereitung bei und gewannen 15:1. Nach einer kurzen Brotzeit ging es weiter zu einem in der Nähe gelegenem Spielfeld, um gegen Kroatien zu spielen. Auch dieses Spiel konnten wir mit einem 10:0 Shutout deutlich für uns entscheiden. Am Montagvormittag führen wir ins Nachbarland Polen, in dem auch ein Austragungsfeld war. Dort spielten wir gegen Großbritannien, deren Mannschaft größtenteils aus US-Amerikanern mit britischen Pass bestand. Leider verloren wir das Spiel 15:1. Um in die Zwischenrunde vorrücken zu können waren wir nun gezwungen, das nächste Spiel gegen Griechenland zu gewinnen. Das Spiel hat gut für uns begonnen. Wir lagen bis zum siebten Inning 4:3 vorne, doch nach einem Basehit, einem intentional Walk und einem Homerun mussten wir die bittere Niederlage wegstecken. Dies war wohl der frustrierenste Moment der gesamten EM, da es unser Ziel war, unter den Top 6 zu landen - mit einem Mal fühlte sich die monatelange Arbeit und Ernährungsumstellung für umsonst an. Aber Kopf hoch – noch war das Turnier nicht vorbei. Wir setzten uns ein neues Ziel und das hieß neunter Platz! Dienstagabend trafen wir auf Polen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, da uns der Ansporn ein wenig fehlte, rappelten wir uns auf und konnten das Spiel 6:3 für uns entscheiden. Am nächsten Tag ging es weiter gegen Schweden, die wir bereits in der Vorbereitung die Woche zuvor geschlagen hatten. Auch dieses Mal taten wir uns anfangs etwas schwerer, konnten aber wieder 10:3 gewinnen. Donnerstagnachmittag stand uns ein knappes Spiel gegen Österreich bevor. Erst im fünften Inning konnten wir in Führung gehen und das Spiel 3:2 gewinnen. Das Spiel um Platz 9 war erst für Samstagnachmittag angesetzt, was bedeutete, dass wir Freitag spielfrei hatten. Auch dieser freie Tag wurde für eine kurze Athletik- und Hittingsession genutzt. Zudem durften wir eins der Topspiele ums Finale anschauen. Bei dem Spiel um Platz 9 trafen wir dann auf Israel, die wie auch Großbritannien und Griechenland hauptsächlich aus Amerikanerinnen bestanden. Leider konnten wir auch unser zweites Ziel nicht erreichen und verloren dieses Spiel 4:2. Somit war die EM 2019 für uns mit einem zehnten Platz beendet.
Wir schauten uns im Anschluss noch das Finale zwischen Italien und den Niederlanden an, dann ging es in die Autos und zurück nach Prag, wo wir noch eine Nacht blieben, bevor es früh morgens zurück nach Hause ging.

Auch wenn die EM dieses Jahr nicht wie gewünscht lief, haben wir nächstes Jahr bereits durch eine Systemänderung bei der EM 2020 in Barcelona eine neue Chance, uns zu verbessern.

Bildquelle: http://www.praguebaseballweek.eu/softball/eng/clanek.asp?id=Germany-won-PSW-2019-99