Buchbinder Cup | Heidenheim Heideköpfe @ Untouchables Paderborn 9. Juni 2014 | Monika Schramm

Der Sieger der fünften Auflage des Buchbinder Cups steht fest: In einem spektakulären Finale setzten sich die Heidenheim Heidköpfe mit 15:14 gegen die Untouchables Paderborn durch. Dabei bekamen die Zuschauer insgesamt fünf Homeruns zu sehen.

Gut eine Stunde nach dem Sieg gegen die Bonn Capitals waren die Heideköpfe gleich in bester Schlaglaune. Jay Pecci und Andrew Smith brachten die ersten beiden Punkte nach Hause. Dann trat Luke Sommer an die Platte und brachte mit einem 3-Run-Homerun Heidenheim mit 5:0 in Führung. Die Untouchables ließen sich davon aber nicht schocken. Tucker White legte einen Homerun nach, Björn Schonlau und Spencer Kuehn folgten ihm kurz danach auf einen Schlag von Chris Untereiner nach Hause. Nicht weniger ereignisreich verlief der zweite Durchgang: Philipp Schulz punktete, Simon Gühring baute mit seinem 3-Run-Homerun den Vorsprung der Heideköpfe auf 9:3 aus. Spencer Kuehn gelang im Gegenzug sogar ein Grand-Slam-Homerun zum Stand von 9:7. Im vierten Inning war es wieder an Heidenheim, zu punkten. Jay Pecci erzielte den zehnten Punkt. Chris Untereiner verkürzte im fünften Durchgang erneut auf 10:8. Im sechsten Inning bekamen die Zuschauer dann ein Triple-Play der Heidenheimer zu sehen, bevor das Team im achten durch Runs von Philipp Schulz und Sascha Lutz nach einem satten Schlag von Jay Pecci mit 12:8 ihre Führung weiter ausbauten. Paderborn gab sich weiter nicht geschlagen und konnte durch Daniel Hinz im siebten und Octavio Medina im achten Inning noch auf 12:10 verkürzen. Robert Gruber schlug im neunten Durchgang den fünften Homerun des Finales zum 13:10. Jay Pecci schickte wenig später mit einem kräftigen Schlag Philipp Schulz und Sascha Lutz zum 15:10 nach Hause. Danach war der Arbeitstag für Paderborns Starting Pitcher Eugen Heilmann beendet. John Wright übernahm und verhinderte weitere Runs. Die U’s machten es noch einmal spannend. Simon Gühring übernahm nach Patrick Seyfried und Robert Gruber als dritter Werfer für Heidenheim auf dem Mound. Chris Untereiner, Luis Santa Cruz und Matt Martin brachten Paderborn zwar noch auf einen Punkt heran, doch Heidenheim gab den Sieg nicht mehr aus der Hand. „Dass der, der schon am Mittag bei der Hitze spielen musste das Ding holt ist natürlich Extraklasse. Die Jungs wollten einfach“, freute sich General Manager Klaus Eckle nach dem Sieg. Paderborns Trainer Stefan Fechtig war natürlich enttäuscht nach der Niederlage. „Wir hätten natürlich gern wieder gewonnen. Die Chance war da, aber es hat leider nicht gelangt. Die beiden Coaches der Finalteams waren von dem Turnier und vor allem der Top-Leistungen aller vier Mannschaften begeistert. „Das war ein Superturnier auf extrem hohen Niveau“, sagte Eckle. Auch Bradley Roper-Hubbert, Coach der Bonn Capitals lobte die Organisation und das Spielniveau: „Das ist wirklich ein Superturnier. Wir waren das vierte Mal dabei und hatten jedesmal eine großartige Zeit.“ Martin Helmig, der Coach der Buchbinder Legionäre zog trotz des frühen Ausscheidens seiner Mannschaft eine positive Bilanz: „Das war ein hochklassiges Turnier. Es ist bemerkenswert, wie stark sich das deutsche Baseball präsentiert und es ist eine Steigerung zum letzten Jahr zu sehen.“ Zum Abschneiden des eigenen Teams meinte der Trainer: „Leider haben wir es gestern verpasst, gestern eine Runde weiter zu kommen. Wir haben die Möglichkeit gehabt, aber nicht nutzen können. Damit müssen wir auch einmal leben. Es ist noch eine lange Saison.“ Die Heidenheim Heideköpfe sind nach den Paderborn Untouchables (2010) und den Buchbinder Legionären (2011, 2012, 2013) die dritte Mannschaft, die sich in die Siegerliste des Buchbinder Cups eintragen kann und die 1500 Euro Preisgeld mit nach Hause nehmen darf. (Foto: Mike Hofmann)

Inning 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Heidenheim Heideköpfe
Untouchables Paderborn

Win: Patrick Seyfried

Loss: Eugen Heilmann

Dauer: 03:50 Stunden

Zuschauer: 246