Buchbinder Cup | Stuttgart Reds @ 1. Mannschaft 20. Mai 2013 | Christian Swoboda

Die Buchbinder Legionäre besiegten am Montagnachmittag die Stuttgart Reds mit 12:0 und können zum dritten Mal in Folge den Gewinn des Buchbinder Cups feiern. Vor 524 Zuschauer in der Armin-Wolf-Arena demonstrierten die Hausherren all ihre Stärken: Die Helmig-Truppe spielte souverän in der Defensive und präsentierte sich am Schlagmal sehr angriffslustig. Besonders tat sich Petr Cech mit zwei harten Hits hervor. Der Tscheche, der im Winter wieder zu seinem Heimatclub Arrows Ostrava wechselte, agierte als Gastspieler für die Schwabelweiser Baseballer, bei denen einige Spieler verletzungsbedingt (Vance, LeBlanc, Jung, Zirzlmeier) oder wegen des gleichzeitig in Bonn stattfindenden Länderpokals (von Garßen, Patschke) fehlten.

Bei den Stuttgartern war nach ihrem aufopferungsvollen Kampf die Luft raus. Die Reds hatten ihre Auftaktpartie beim Buchbinder Cupp gegen die Bonn Capitals mit 1:11 verloren, konnten sie nach dem 9:3-Erfolg über die Munich Haar Disciples und der etwas überraschenden 10:4-Revanche über Bonn für das Finale qualifizieren. Die Regensburger standen nach den beiden Siegen gegen Munich Haar (6:1) und Bonn (9:5) bereits nach zwei spielen als Finalist fest.

Die Buchbinder Legionäre setzten Reds-Pitcher Chris Beck von Beginn an mächtig unter Druck und gingen schnell in Führung. Nach fünf Innings stand es bereits 11:0, ehe die Gäste ihren Werfer wechselten. Für die Regensburger startete Boris Bokaj, der fünf starke Durchgänge hinlegte, keinen Run zuließ und anschließend für Jonathan Eisenhuth auf dem Wurfhügel Platz machte. Die Offense legte noch einen Run zum 12:0-Endstand, den der eingwechselte Reliefer Philipp Hoffschild bereits im siebten Inning aufgrund der eintretenden Ten-Run-Rule manifestierte.

Inning 1 2 3 4 5 6 7 8 9 R H E
Stuttgart Reds
1. Mannschaft

Win: Bokaj

Loss: Beck

Dauer: 03:13 Stunden

Zuschauer: 524